Biographie
Einzelausstellungen
Werke in öffentlichen Sammlungen
Filme
Über Rolf Escher
Buchveröffentlichungen
Neuerscheinungen 2016/2017
Ausstellungen 2017/2018

Kontakt

Biographie
1936 
geboren in Hagen
1956 
Abitur in Hagen-Haspe
1956–1962 
Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf und an der Universität zu Köln
1968 
Einrichtung einer Radierwerkstatt in Essen
1973/74 Radierzyklus zu Franz Kafka, Die Verwandlung
1976 
Ehrenmedaille der 4. Internationalen Graphiktriennale in Frechen
1977 
Preis der 12. Internationalen Graphik-Biennale Ljubljana
1978 
Hans-Thoma-Medaille Reutlingen
seit 1980 
jährliche Studienaufenthalte in italienischen Städten
1983 
Werkzyklus „Schauplätze – Zeichnungen aus italienischen Städten"
1988 
Preis der 5. Internationalen Porträt-Biennale Tuzla
1989  Zyklus von 10 Lithographien zu Alfred Polgar, Erzählungen
1990–2004 
Studienreisen zu den alten europäischen Bibliotheken
1997 Zyklus von 19 Lithographien zu William Beckford, Venedig
2003–2004 
Werkzyklus „Bücherzeiten – Gezeichnete Entdeckungen"
2003–2005 
Retrospektivausstellungen „Das Leben der Dinge" und „ZeitOrte" in Paderborn, Mülheim/Ruhr, Schloss Cappenberg
2008–2009  Wiederholte Studienaufenthalte in Paris und in der Normandie zur Vorbereitung der Illustrationen zu Wolf von Niebelschütz, Ein Geisterfrühstück in Paris (The Bear Press, Bayreuth 2009)
2010 Herausgabe des Istanbuler und des Pariser Skizzenbuchs („Zeitenbrüche“ und „Passagen“) in der Reihe edition sketchbook
2012 Werkzyklus „Lebensräume des Königs, Friedrich der Große zwischen Brandenburg und Niederrhein“, Wesel/Berlin
2013 Werkzyklus „DichterOrte, Orte der Arbeit, Orte der Inspiration“, Münster
2013 Werkzyklus „Erinnerungsräume von Berlin bis Venedig“, Konstanz
2013 Werkzyklus „DichterOrte“ mit den Ausstellungen in Münster, Düsseldorf und Essen (2014)
2014 Werkzyklus „Kölner Fundstücke – Eine zeichnerische Spurensuche“
80 Zeichnungen zu Motiven aus dem Historischen Archiv und verschiedenen Museen der Stadt Köln
lebt und arbeitet in Essen und in Berlin
Einzelausstellungen
(Auswahl)
2014 Historisches Archiv der Stadt Köln am Heumarkt
2014 ARKA, Kulturwerkstatt im Welterbe Zollverein, Essen, Zeche Zollverein
2014 Städtische Galerie „sohle 1“, Bergkamen
2013 Stadtmuseum Münster; Städtische Wessenberg-Galerie, Konstanz; Galerie Radicke, St. Augustin
2012 Preußen-Museum Wesel; Ausstellungszentrum Gut Altenkamp, Papenburg
2011 Galerie im Stammelbachspeicher, Hildesheim
2010
Museum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest;
Galerie Frye & Sohn, Münster;
Galerie Radicke, St. Augustin;
Schlieker-Haus, Bochum;
Oberschlesisches Landesmuseum, Ratingen
2009 Märkisches Museum Witten;
Galerie Melsheimer, Köln
2008  Schloss Cappenberg, Selm;
Siegerlandmuseum, Siegen;
Berliner Dom, Hohenzollerngruft
2007 
Museum Folkwang Essen;
Staatsbibliothek zu Berlin;
Städtische Galerie Herne
2004 
Schloss Cappenberg, Selm
2003 
Städtische Galerie Am Abdinghof
Paderborn;
Kunstmuseum in der Alten Post
Mülheim/Ruhr;
Die Deutsche Bibliothek
Leipzig
2002 
Paulinerkirche, Göttingen;
Badische Landesbibliothek Karlsruhe
2001 
Falkenhofmuseum Rheine;
Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel
2000 
Städtische Galerie im Schlosspark Herne
1996 
Kunstkreis Hameln;
Schloss Clemenswerth, Sögel
1995 
Angermuseum Erfurt;
Kulturhistorisches Museum Rostock
1994 
Museum Folkwang Essen;
Martin-von-Wagner-Museum Würzburg;
Kunstverein Herford
1989 
Frankfurter Kunstkabinett
1988 
Wessenberghaus Konstanz
1987 
Goethe-Institut Lyon
1986 
Roemer-und-Pelizaeus-Museum Hildesheim
1985 
Museum Folkwang Essen
1982 
Städtische Galerie Albstadt
1981 
Galerie von Loeper Hamburg
1980 
Albrecht-Dürer-Gesellschaft Nürnberg;
Kunstverein Ulm
1979 
Grafiska Sällskapet Stockholm
1977 
Hans-Thoma-Gesellschaft Reutlingen
1976 
Museum Folkwang Essen
1974 
Overbeck-Gesellschaft Lübeck;
Kunstverein Kassel
1973 
Karl-Ernst-Osthaus-Museum Hagen
Arbeiten in
öffentlichen Sammlungen
Städtische Galerie Albstadt

Bibliothèque Royale, Brüssel

Art Institute of Chicago

Kunstsammlungen der Veste Coburg

Museum Folkwang Essen

Konstmuseum Göteborg

Karl-Ernst-Osthaus-Museum Hagen

Emschertal-Museum Herne

Städtische Galerie im Wessenberghaus Konstanz

Rheinisches Landesmuseum Bonn

Städtische Galerie Schloss Oberhausen

Landesmuseum Oldenburg

Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück

Städtische Kunsthalle Recklinghausen

Städtisches Museum Schloss Salder, Salzgitter

Kunstsammlungen der Stadt Reutlingen

Gesellschaft der Freunde des Hauses der Kunst, München

Angermuseum Erfurt

Falkenhof Museum Rheine

Städtische Galerie Am Abdinghof, Paderborn

Kunstmuseum in der Alten Post, Mülheim/Ruhr

Centre Internationale de la Gravure
Péruwelz/Bonsecours
Filme
1977 
Die Radierung,
Museum Folkwang, Essen
 
1989 
Gezeichnet – Rolf Escher, WDR
1994 
Zeichnen heißt Weglassen
Über Rolf Escher

Trotz minutiöser Detailschilderungen geht Eschers Realismus weit über das bloß Sichtbare hinaus. Er assoziiert metaphysische Fragen über Zeit und Vergänglichkeit, indem verfallende Objekte gegenwärtige Daseinssituationen und menschliche Verhaltensweisen paraphrasieren. Eschers „Menschenräume ohne Menschen" offenbaren Schicksale ihrer Nutzer nur indirekt, da Gegenstände lediglich als „Hinterlassenschaft einer abwesenden Anwesenheit" auftreten. Fassaden, Torbögen,Treppen, Aufgänge, alte Bibliotheken und besonders Möbel erzählen von den Spuren und Wunden ihres Gebrauchs. Mit graphisch subtil modellierender Darstellungsweise in kräftigen, z.T. malerisch wirkenden Hell-Dunkel-Kontrasten baut Escher mitunter beklemmende imaginäre Szenen von Innenräumen der Zivilisation auf, zeigt jedoch in ihrem Zustand der Verlorenheit nur eine Etappe, denn nicht „der Tod, sondern das Sterben, nicht das Ende, sondern das Enden ist das Thema dieser Kunst" (Hahne, 1978)

Buchveröffentlichungen
ZeitOrte, Schloss Cappenberg 2004
Das Leben der Dinge, Paderborn u. Mülheim/Ruhr 2003
Bücherzeiten – Gezeichnete Entdeckungen, Herne 2000
In Venedig gezeichnet, Skizzenbuch 1997
Rolf Escher, Zeichnungen, Werkverzeichnis, Hildesheim 1986
Schauplätze, Zeichnungen aus italienischen Städten, Stuttgart/Zürich 1984
Verwandlungen,
Graphische Folgen 1970–2006
Museum Folkwang Essen
Spuren nach innen,
Zeichnerische Suche in Deutschland
Herne 2007
Vanitas
Siegerlandmuseum, 2008
Gezeichnete Bücherwelten
Schloss Cappenberg, 2008
Lebensräume des Königs, Friedrich der Große zwischen Brandenburg und Niederrhein, Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 2012
DichterOrte, Stadtmuseum Münster 2013

Erinnerungsräume von Berlin bis Venedig, Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz, 2013

Lebenslinien, Katalogbuch der Retrospektive zum 80igsten in Haus Opherdicke, Verlag Kettler, Bönen, 2016
Neuerscheinungen:
Neue Edition mit Originalgraphik:
Constantinopel bei Nacht
23 Originallithographien zu einem Text
von Gérard de Nerval
The Bear Press, Bayreuth 2017
(erscheint im Frühjahr 2017)
_________________________
Monographie in der
"Edition Schöne Bücher"
Rolf Escher, Zeichnungen
Text: Dirk Schwarze
150 S., 117 Abb.
Auflage: 200 Exemplare
Verlag Kettler

www.verlag-kettler.de

Ausstellungen 2017/2018

22. Januar - 5. März 2017

Die Sprache der Dinge – Zeichnerische Entdeckungen

Kultur Bahnhof Eller

Vennhauser Allee 89, 40229 Düsseldorf
Tel. 0211-2 10 84 88 ,

Künstlergespräch mit Rolf Escher: Sonntag,12. Februar, 16.00 Uhr

11. November - 20. Dezember 2017

Der Zeichner Rolf Escher – Neue Arbeiten

Galerie Frye & Sohn

Hörsterstraße 47/48, 48143 Münster, Tel.: 02 51/4 66 62, Email: info@galerie-frye.de

So, 28. Januar 2018, 11.00 Uhr

Vorstellung des Künstlerbuchs und der Edition Gérard de Nerval, Constantinopel bei Nacht – Romantische Reisebilder, auf den Stein gezeichnet von Rolf Escher

Heinrich-Heine-Institut der Stadt Düsseldorf

Bilker Straße 12-14, 40213 Düsseldorf

Zeitungsbericht zur ersten Präsentation des Buches im Picasso-Museum, Münster, am 12.11.2017
The Bear Press
Kontakt
Prof. Rolf Escher
Am Hagenbusch 7
D-45259 Essen
Tel.: (+49) (0)201 46 14 24
Fax: (+49) (0)201 46 14 21

info@rolf-escher.de

Gestaltung und Pflege
dieser Website:
Thomas Escher, Hamburg